Rechtsanwaltskanzlei Michael Pappe |  Tel: +972-4-8381408  |Fax: +972-4-8371353 |  Email: pappe@pappelaw.com

Reisepässe

 

Biometrischer Reisepass 

 

1. Sie möchten erstmalig einen deutschen Reisepass beantragen?

 

Für die Erstausstellung von Reisepässen sind wir nicht zuständig. Ihren erstmaligen Antrag können Sie nur bei der Deutschen Botschaft in Tel Aviv (www.tel-aviv.diplo.de) stellen.

2. Ihr deutscher Reisepass ist abgelaufen und Sie benötigen einen Nachfolgepass?

 

Wir stellen Ihnen einen Nachfolgepass aus. Unumgängliche Voraussetzung ist allerdings, dass Ihr Vorgängerpass von der Deutschen Botschaft in Tel Aviv ausgestellt wurde.

Die Gültigkeitsdauer des Passes beträgt für deutsche Staatsangehörige die jünger als 24 Jahre sind, 6 Jahre, ansonsten 10 Jahre.
Ihr Vorgängerpass darf nicht länger als 5 Jahre abgelaufen sein. In diesem speziellen Fall können Sie Ihren Antrag wiederum nur in der Deutschen Botschaft in Tel Aviv stellen.

Der elektronische Reisepass wird Ihnen ca. 2 - 3 Monate nach Antragstellung per Einschreiben direkt zugeschickt.

 

Wir sind nicht für die Ausstellung von Kinderreisepässen (bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres) und Expresspässen zuständig. Die Antragsstellung dazu muss bei der Deutschen Botschaft in Tel Aviv erfolgen.

 

Vorläufiger Reisepass


Ein vorläufiger Reisepass kann nur in besonderen Einzelfällen ausgestellt werden, d.h. wenn der Passbewerber nach Verlust, Diebstahl oder anderweitigem Abhandenkommen (Nachweis einer Anzeige bei der Polizei notwendig) seines Passes beispielsweise sofort einen Pass benötigt und die Ausstellung eines regulären Passes nicht mehr zum erforderlichen  Zeitpunkt erfolgen kann.  Bitte beachten Sie, dass der vorläufige Reisepass nur für die Ein- und Ausreise in die Bundesrepublik Deutschland als Rückreiseland Gültigkeit besitzt. Mit diesem Reisepass ist eine Einreise zum Beispiel in die USA nicht möglich.


Die Gültigkeitsdauer des vorläufigen Reisepasses beträgt maximal 1 Jahr.

 

 

Kosten

 

Die Ausstellung eines Nachfolgepasses ist gebührenpflichtig.

 

65 Euro für biometrische Reisepässe für Personen unter 24 Jahren.

85 Euro für biometrische Reisepässe für Personen ab 24 Jahren.

25 Euro für unsere Gebühren.

Die Passgebühr ist in Euro festgelegt. Die Botschaft nimmt den Gegenwert bar in ILS oder in Euro an. Soll der biometrische Reisepass per Post zugesandt werden, wird eine Versandgebühr in Höhe von 15 ILS erhoben.

Die Kosten für einen Expresspass liegen bei 32 Euro zusätzlich zu den jeweiligen Gebühren für den normalen biometrischen Reisepass.

 

Allgemeine Voraussetzungen

 

Jeder Antrag zur Ausstellung eines Reisepasses muss persönlich im Honorargeneralkonsulat gestellt werden. Minderjährige, d.h. Passbewerber unter 18 Jahren, müssen in Begleitung aller sorgeberechtigten Elternteile erscheinen.

 

Bitte bringen Sie folgendes zum Termin mit:

 

  1. Ihr ausgedrucktes und vollständig ausgefülltes Antragsformular für Kinder (bitte hier klicken) oder Erwachsene (bitte hier klicken)

   2. Ihren derzeitigen bzw. abgelaufenen deutschen Reisepass,

   

   3. Ihre israelische Identitätskarte; bei Minderjährigen ist die Identitätskarte der Eltern mitzubringen sowie die dazugehörige Familien-Anhangs-Bescheinigung,

   

   4. Zwei (biometrische) Passfotos, erhältlich bei: 

     

Photomania, Shalom Aleichem Str. 2 (Merkaz Ziv), Neve Sheanan, Haifa,    Tel.: +972 4 8237352

 

Foto Held, Mirkas Carmel, +972 4836964

 

Foto Shop, Ibn Gvirol 33, Tel Aviv, Tel.: +972 3 5284795

 

   5. Ihren deutschen Staatsangehörigkeitsausweis bzw. Ihre Einbürgerungsurkunde,

 

   6. Ihre Geburtsurkunde und Heiratsurkunde. Wenn Sie in Israel geboren sind, wird darum gebeten, eine internationale

Geburtsurkunde (bilingual Englisch/Hebräisch) im Original vorzulegen. Eine solche Geburtsurkunde wird Ihnen durch das Innenministerium ausgestellt.

   7. Ihre Entlassungspapiere des IDF bei Beendigung des Wehrdienstes nach dem 01.01.2000, oder die Befreiungsbescheinigung, wenn kein Militärdienst geleistet worden ist.

 

Alle deutschen, englischen und hebräischen Urkunden sind in Kopie vorzulegen. Unterlagen in anderen Sprachen müssen mit einer deutschen, englischen oder hebräischen Übersetzung von einem Notar oder einem vereidigten Übersetzer versehen sein.